Cameron Highlands

flag_pl Do Cameron Highlands pozostanie nam pewien sentyment. Trudno dokladnie powiedziec dlaczego. Moze dlatego, ze znow zrobilo sie przyjemnie chlodno, tak ze wieczorem musielismy nawet z samego dolu plecaka wygrzebac polary. Moze dlatego, ze po raz pierwszy od prawie dwoch miesiecy moglismy spac bez zatyczek w uszach (w pokoju nie potrzebna byla ani warczaca klimatyzacja ani wiatrak). Moze dlatego, ze dla odmiany zamiast palm, pojawily sie rowniez drzewa iglaste. No a moze dlatego, ze pozwolilismy sobie na odrobine luksusu i mielismy w lazience wanne :-). Tak czy inaczej podobalo nam sie.

P1020069

Cameron Highlands to lezace na ok. 1600 m n.p.m. malezyjskie herbaciano – truskawkowe zaglebie. To ze uprawia sie tutaj truskawki, trudno przeoczyc.

P1020043

Poza tym znajduja sie w Cameron Highlands plantacje herbaty.

P1020077

To wlasnie przede wszystkim plantacje truskawek i herbaty zwiedzaja turysci. Poza tym mozna wybrac sie na dluzszy lub krotszy trekking po dzungli. My zdecydowalismy sie wlasnie na to ostatnie. Na pewno naszego czterogodzinnego trekkingu w Cameron Highlands nie mozna porownac z trekkingiem w znajdujacym sie w poblizu Parku Narodowym Taman Negara, ktory obejmuje najstarsza na swiecie dzungle. Nam jednak sie podobal.

Cameron Highlands opuscilismy z zalem juz po dwoch dniach. Chcielismy jednak jeszcze przed zaplanownym wylotem na Borneo zobaczyc choc krotko piaty kraj na naszej trasie: Singapur.

flag_de Obwohl wir hier nur ganz kurz waren, werden die Cameron Highlands uns auf jeden Fall lange in Erinnerung bleiben. Und es wird eine positive Erinnerung sein. Vielleicht weil es hier im Unterschied zu den letzten Wochen wieder mal angenehm kühl war. Vielleicht weil wir seit langer Zeit mal wieder ohne Ohrstöpsel schlafen konnten (wir haben keine laute Klimaanlage gebraucht). Vielleicht weil hier zur Abwechslung mal neben Palmen auch Kiefern wachsen. Und vielleicht weil wir uns mit dem Badezimmer mit Badewanne ein bisschen Luxus gegönnt haben. Auf jeden Fall hat es uns hier gefallen.

Cameron Highlands kann man am besten als ein auf ca. 1600 m. gelegenes malaysiasches Königreich der Teeplantagen und Erdbeeren bezeichnen.

Als Tourist kann man hier zum Beispiel die Teeplantagen besichtigen und die Arbeit der Menschen beobachten oder auch auf einer der “Farms” selbst Erbeeren pflücken – das kennen wir aber von Zuhause. Ansonsten kann man hier die Zeit mit einem langen oder kurzen Dschungeltrekking verbringen. Wir haben uns für das letzte entschieden. Die vierstündige Wanderroute kann man zwar mit einem Trekking in dem nicht weit entfernten Nationalpark Taman Negara (mit den ältesten Regenwald der Welt) nicht vergleichen, wir waren aber trotzdem zufrieden.

Cameron Highlands haben wir bedauerlicherweise schon nach zwei Tagen verlassen. Wir wollten aber, noch vor dem Flug nach Borneo, zumindest kurz Singapur – das fünfte Land während unserer Weltreise besuchen.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s


%d bloggers like this: