Nelson

flag_pl Przeprawa promem z Wellington na wyspie polnocnej do Picton na wyspie poludniowej trwa trzy godziny i jest, gdy pogoda dopisze, piekna wycieczka. Zwlaszcza ostatnia czesc podrozy – rejs posrod fiordow Marlborough Sounds – bardzo nam sie podobala.

P1050621

Z Picton udalismy sie do Nelson. Tym razem nie obylo sie bez malych problemow. Jesli bowiem ktos mysli, ze autobusy moga psuc sie tylko w Azji, to sie myli. Otoz nowozelandzkie tez czasami szwankuja. Tak sie zlozylo, ze akurat w ostatnim tego dnia autobusie odjezdzajacym z Picton do Nelson, na ktory wykupione mielismy bilety, rozladowal sie akumulator. A ze byla niedziela, godzina 18.00, troche potrwalo zanim znalazl sie mechanik, ktory moglby akumulator doladowac. Po doladowaniu okazalo sie, ze autobus do Nelson mimo tego nie dojedzie, wiec po drodze przesiadalismy sie do innego. Ostatecznie dotarlismy do Nelson z poltoragodzinnym opoznieniem, ale za to z nowa znajoma – pania kierowca autobusu :-).

A Nelson okazalo sie bardzo przyjemnym miasteczkiem, w ktorym wlasnie rozpoczyna sie wiosna. Spedzilismy tam jeden z naszych leniwych dni, czyli dni, kiedy z kolei my doladowujemy akumulatory. Wyspalismy sie, zrobilismy zakupy, pranie, ugotowalismy cos dobrego i poszlismy na spacer. Niby nic, ale bylo fajnie. Zwlaszcza, ze nastepnego dnia znowu czekal nas wysilek fizyczny :-).

P1050623

P1050627
flag_de Die Fahrt mit der Fähre von Wellington auf der Nordinsel nach Picton auf der Südinsel dauert drei Stunden und ist, wenn das Wetter mitspielt, ein wunderschöner Ausflug. Besonders der letzte Teil der Fahrt durch die Marlborough Sounds hat uns sehr gefallen.

Von Picton fuhren wir direkt weiter nach Nelson. Diesmal ging nicht alles so reibungslos wie sonst. Wenn man denkt, dass Busse lediglich in Asien kaputtgehen, irrt man sich – in Neuseeland passiert das nämlich auch. Gerade in unserem Bus – dem letzten von Picton nach Nelson an diesem Tag – ging plötzlich die Batterie aus. Und da es eben Sonntag 18 Uhr war, hat es etwas gedauert bis sich ein Mechaniker gefunden hat. Trotzdem hat es nur für etwa 40 km gereicht, bis nach Blenheim, wo wir den Bus wechseln mussten. Letztendlich sind wir mit anderthalbiger Verspätung, dafür aber mit einer neuen Bekannten – unserer Busfahrerin – in Nelson angekommen.

Nelson haben wir am nächsten Tag besichtigt – es ist ein sehr nettes Städtchen, in dem gerade der Frühling beginnt. Wir haben dort einen ruhigen Tag verbracht – einen der Tage an denen wir unsere Baterrien aufladen können. Wir haben ausgeschlafen, die nötigen Einkäufe gemacht, Wäsche gewaschen, etwas Gutes gekocht und sind spazieren gegangen. Also nichts besonderes, aber trotzdem schön, besonders weil wir uns schon am nächsten Tag wieder etwas körperlich anstrengen mussten.

Wiecej zdjec / Mehr Photos:
http://www.flickr.com/photos/38071951@N05/sets/72157622251866554/

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s


%d bloggers like this: