Valle Sagrado

flag_pl Wprawdzie nie udalo nam sie zobaczyc najslynniejszego inkaskiego miasta Machu Picchu, ktore jest obecnie dla turystow zamkniete. Zamiast do niego z Cusco udalismy sie jednak do Valle Sagrado – Swietej Doliny Inkow. W Valle Sagrado znajduje sie ruiny Pisaq oraz Ollantaytambo. Po dosc dlugim czasie spedzonym w busie dostalismy sie do pierwszych z nich – do Pisaq. Tutaj nasapalismy sie troche podchodzac do ruin (rozrzedzone powietrze dawalo o sobie znac), ale trud sie oplacil.

Z Pisaq po krotkim przystanku na obiad udalismy sie do Ollantaytambo. Rowniez tutaj ruiny, glownie poprzez scenerie w jakiej sie znajduja, zrobily na nas duze wrazenie.

Na koniec dotralismy do Chinchero, malej miejscowosci niedaleko Cusco, gdzie przysluchiwalismy i przygladlismy sie mieszkankom, ktore objasnialy w jaki sposob produkuje sie wyroby z welny z alpaki. Oczywiscie cel byl taki, abysmy w ich fabryce – sklepie cos kupili. Jakos po milych opowiesciach i wypiciu zaserwowanej mate de coca nawet my, oporni na wszelkie zakupy nie potrafilismy odmowic. Zrobilismy zapasy cieplych skarpet na nastepne lata :-).

Po pieciu dniach opuszczalismy z zalem najpierw Cusco, potem Lime i Peru oraz Ameryke Poludniowa. Od trzech dni pocimy sie w Ameryce Srodkowej i zastanawiamy sie jak moglismy dac sie namowic na kupno welnianych skarpet, ktore bedziemy ze soba targac przez kolejne dwa upalne miesiace :-).

flag_de Leider ist es uns nicht gelungen, die bekannteste Ruinenstadt der Inka – Machu Picchu – zu sehen: aufgrund der Regenfälle, Erdrutschen und der resultierenden Schäden ist sie noch immer für Touristen geschlossen. Statt dessen haben wir uns von Cusco auf den Weg gemacht um die Valle Sagrado – den heiligen Tal der Inka – zu besichtigen. Zuerst kamen wir in Pisaq an. Der Weg zu den Ruinen war ziemlich anstrengend, hat sich aber gelohnt.

Danach machten wir eine Mittagspause und erreichten später Ollantaytambo – auch hier haben uns die Ruinen, vor allem durch ihre Lage beeindurckt.

Am Ende des Tages kamen wir in Chinchero an, einem kleinen Ort in der Nähe von Cusco, wo uns die einheimischen Frauen gezeigt haben wie man aus der Alpaka-Wolle tolle Sachen machen kann. Die netten Frauen hofften natürlich dabei, dass wir am Ende der Präsenation in ihrem Laden etwas kaufen. Und irgendwie konnten wir dann auch nach ein paar Gläser mate de coca nicht nein sagen und haben jetzt einen Vorrat von warmen Alpaka-Wollsocken für die nächsten paar Jahre :-).

Nach fünf Tagen haben wir uns dann zuerst von Cusco, und kurz danach von Lima und Südamerika verabschiedet. Seit drei Tagen schwitzen wir nun in Mittelamerika und fragen uns, wie wir uns zum den Kauf der Wollsocken überreden lassen konnten, die wir in den nächsten zwei heissen Monaten mit uns schleppen werden müssen :-).

Wiecej zdjec/mehr Photos:
http://www.flickr.com/photos/38071951@N05/sets/72157623540165846/

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s


%d bloggers like this: